Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2832
Title: Musikalische Vorlieben oder alltagsästhetische Schemata? Zur relativen Bedeutung von Demografie-, Sozialisations- und Persönlichkeitsvariablen für die Optimierung digitaler Musikempfehlungssysteme
Musical preferences or everyday aesthetic schemata? On the relative importance of demographic, socialisation and personality variables for the optimisation of digital music recommendation systems [Translated with www.DeepL.com]
Authors: Lepa, Steffen
Seifert, Markus
Issue Date: 2015
Publisher: Hogrefe
Abstract: Zur Weiterentwicklung digitaler Musikempfehlungssysteme wäre es zielführend, zentrale Dimensionen und Prädiktoren persönlicher Musikvorlieben zu kennen. In der angewandten Musikforschung existieren hierzu graduell unterschiedliche Auffassungen: Während musiksoziologisch orientierte Autoren die Bedeutung von Herkunftsmilieus für geschmackliche Affinitäten betonen, welche auf extramusikalischen, soziokulturellen Genrekonnotationen beruhen sollen, verweisen musikpsychologisch orientierte Autoren auf den Einfluss biologisch-genetischer prädisponierter Persönlichkeitseigenschaften und früher Sozialisationserfahrungen für die Erklärung musikalischer Genrepräferenzen, welche zudem auch eher als auf musikspezifische Attribute gerichtet verstanden werden. Die vorliegende Studie versucht beide Ansätze theoretisch und empirisch miteinander zu verbinden, um im Anschluss ihren jeweiliger Erklärungsbeitrag für die Vorhersage persönlicher Musikvorlieben empirisch zu bestimmen. Dabei wird besonderes Augenmerk auf den Einfluss medienbezogener Musiksozialisation für die Präferenzbildung gelegt. Die empirischen Ergebnisse stehen einerseits inhaltlich in Kontinuität mit der Forschungslage, zeigen aber andererseits auch methodologisch neue Wege auf und demonstrieren zudem das synergetische Potential der Zusammenführung musikpsychologischer und musiksoziologischer Ansätze für die Optimierung von Musikempfehlungssystemen.
To further develop digital music recommendation systems, empirical knowledge about central dimensions and predictors of personal music preferences would be very helpful. However, gradually differing views exist in applied music research: Sociological authors stress the significance of milieux of origin for the development of musical taste affinities which are said to base on extra-musical, socio-cultural genre connotations. Psychological authors conversely emphasize the influence of biologic-genetically predisposed personality traits and early education experiences as possible explanations for musical genre preferences, which are in turn said to be driven by intrinsic music attributes. The study tries to combine both approaches to estimate their relative explanatory potential. It furthermore puts a special focus on the potential impact of media-related music socialization on individual preference genesis. The empirical results largely confirm the existing state of research, but also show new methodological solutions and finally demonstrate the potential of complementing sociological and psychological approaches when optimizing music recommendation systems.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/2447
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2832
Citation: Lepa, S. & Seifert, M. (2015). Musikalische Vorlieben oder alltagsästhetische Schemata? Zur relativen Bedeutung von Demografie-, Sozialisations- und Persönlichkeitsvariablen für die Optimierung digitaler Musikempfehlungssysteme. In W Auhagen, C Bullerjahn & R von Georgi (Hrsg.), Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Band 25: Musikpsychologie - Anwendungsorientierte Forschung. Göttingen, Deutschland: Hogrefe.
Appears in Collections:Book Part

Files in This Item:
File SizeFormat 
25_2015_06_LepaSeifert.pdf
Public Use
5,48 MBAdobe PDFDownload


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons